Chronik von Stöntzsch bei Pegau

Geschrieben von Karl Kühnast,
1967 vom VEB Braunkohlewerk Profen herausgegeben, 101 Seiten.

Beschreibung des Inhalts:

Die vorliegende Chronik ist allen Einwohnern des ehemaligen Ortes Stöntzsch zur Erinnerung gewidmet. Mit Verständnis und großer Zuversicht haben die Bürger ihren Ort verlassen und ihn dem Kohleabbau freigegeben. Ihre Bereitschaft dazu beruht auf der Erkenntnis, daß die Kohle noch den wichtigsten Primärenergieträger in unserer Republik darstellt. Ihre Gewinnung und Verarbeitung ist für unsere sozialistische Wirtschaft von großer Bedeutung. Für die Einwohner des ehemaligen Ortes Stöntzsch wurden unter Berücksichtigung vieler persönlicher Wünsche in den Orten Pegau und Groitzsch neue, moderne Wohnstätten errichtet. Möge die Ortschronik von Stöntzsch einen Abschnitt geschichtlichen Zeitablaufes darstellen und die von den Einwohnern des ehemaligen Ortes Stöntzsch entgegengebrachte Einsicht und Bereitschaft dokumentieren.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Abschied von Stöntzsch
Einleitung
Die geologischen Verhältnisse von Stöntzsch
Geologisches Normalprofil im Raum Profen
Die biologischen Verhältnisse in der Flur Stöntzsch
Die Siedlungsgeschichte von Stöntzsch
– Die frühen Anfänge
– Entwicklung der Dorfform
– Zusammenhang slawischer und deutscher Siedlungen
– Die Städte
– Der Bauernkrieg
– Der 30-jährige Krieg
– Bis 1813
– Nach 1813
– Die Entwicklung zum Kapitalismus
– Der Bergbau
Die jüngere Geschichte von Stöntzsch
Der frühere Stöntzscher Bürger Otto Lehmann berichtet aus bei ihm vorliegenden Schriftstücken
Aus alten Aufzeichnungen
Die Geschichte des Floßgrabens
Aus der Geschichte der Arbeiterbewegung
– 1917 bis 1945
– Das Jahr 1945
– Die Bodenreform
Maßnahmen zur Ortsverlegung
Die Geschichte der Kirche zu Stöntzsch
Aus Stöntzscher Kirchenbüchern von 1620 bis 1868
Urteilsvollstreckung durch Ertränken
Gottlob Stöntzsch, ein Findelkind
Die Geschichte der Schule zu Stöntzsch
Der Kindergarten in Stöntzsch
Einiges über die Kantorenfamilie Kummer in Stöntzsch
Die Feuerwehr in Stöntzsch
Einzelnachrichten
– Einwohnerzahlen
– Personenstandsregister
– Verzeichnis der Bauern, die im Jahr 1680 in der Dorfgemeinschaft Stöntzsch ansässig waren
– Familiennamen von 1670–1700 in der Gemeinde Stöntzsch
– Namen Stöntzscher Einwohner um 1840
– Namen früherer Guts- und Hausbesitzer in Stöntzsch
– Im Niemandsland
– Stöntzsch vor 90 Jahren
– Der Nachtwächter (Gedicht)
– Das Stöntzscher Kuchensingen
Quellenangaben
Wortlaut der im Turmkopf befindlichen Urkunde