Dora & Helene: Brikettfabrik Großzössen (1908–1994)

Geschrieben von Karin Franke und anderen Mitwirkenden,
1994 von der Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (Bitterfeld) veröffentlicht,
31 Seiten.

Aus dem Inhalt:

1907 wurde auf der Großzössener Flur der Schacht zum Tagebau 1 geteuft. Gleichzeitig wurde mit dem Bau der Brikettfabrik Dora & Helene und der Naßpreßanlage begonnen. Anfang 1908 erfolgte die Förderung der ersten Rohbraunkohle über eine Kettenbahn und die Produktion von Briketts und Naßpreßsteinen wurde aufgenommen. Der Bau der Brikettfabrik II wurde unmittelbar südlich von der Fabrik 1 am 1. August 1912 begonnen. Bereits am 1. Juli 1913 konnte die Produktion mit 6 Automatpressen anlaufen. Interessant sind einige Darlegungen über den Stand der technischen Entwicklung in der damaligen Zeit. Im „Jahrbuch über das Berg- und Hüttenwesen“ von C. Menzel, Jahrgang 1913, wird u. a. ausgeführt: „Das Unterflöz im Tagebau der Brikettfabrik Dora & Helene in Großzössen wurde ausschließlich mit einem elektrisch angetriebenen Schaufelbagger gewonnen. Die Leistung dieses Baggers befriedigte in jeder Weise, umso mehr, da das Werk übers ganze Jahr unter Arbeitermangel zu leiden hatte.“

Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Entwicklung der Braunkohle im Raum Borna
Die Inbetriebnahme der Brikettfabriken in unserem Raum
Brikettfabrik Dora & Helene
Die Kettenbahn
Das Jahr 1945
Wer weiß das heute noch
Dörfer verschwanden
Die Inflation 1923
Notgeld der Stadt Altenburg
Ein Stück Heimatgeschichte
Die Entwicklung 1940 bis 1955
Produktion
Historie Großzössen und Lobstädt
Das Mammut von Borna
Brikettfabrik Großzössen II
Neue Brikettfabrik mit modernsten Aggregaten
Anlagen Aggregate
Brikettfabrik Lobstädt 1900 bis 1990
Brikettfabrik Thräna 1905/06 bis 1991
Tagebaue – zuverlässige Partner der Brikettfabriken und Kraftwerke
Abschied – Neubeginn
Neue Aufgaben müssen bewältigt werden
Fotonachweis
Impressum