Zwei Dörfer an der Gösel

Geschrieben von Arthur Skur,
1994 veröffentlicht.

Aus dem Inhalt:

Dreiskau und Muckern bilden seit 1956 eine Gemeinde. Zuvor hatte jeder Ort seine eigene Kommune. Während Dreiskau bis zum Landkreis Leipzig zählte, war für Muckern Borna die Verwaltungsbehörde.

Kirchlich gesehen gehörten Dreiskau und Großpötzschau mit dem eingepfarrten Muckern früher als Tochterkirchen zu Störmthal, dieses wiederum zur Ephorie Leipzig. Auch Rötha und Oelzschau waren von 1539 bis 1878 dieser Ephorie eingegliedert und kamen nachfolgend zur Ephorie Borna. In alter Zeit gehörten alle genannten Orte zum Bistum Merseburg und zum Burgward Magdeborn.

Inhaltsverzeichnis
Prolog
Gelegen im Leipziger Land
Dreiskau
Frei wurde der Bauer
Ein Dorf regiert sich selbst
Muckern
In Protokollbüchern geblättert
– Störmthal
Vermischtes aus Muckern
Rund um das ABC
Singe, wem Gesang gegeben
Auf zum fröhlichen Jagen
Denn wäre nicht der Bauer
Hurra, es kommt die Feuerwehr
Schwere Jahre
Die Gösel
Von dem Gottesholz und der Hölle
Wer will fleißige Handwerker sehn ...
Bürgermeister nach 1945 und Einwohnerstatistik
– Bürgermeister von Muckern ab 1945
– Bürgermeister von Dreiskau ab 1945
– Bürgermeister von Dreiskau-Muckern
– Einwohner von
Im Spiegel der Presse
Epilog
Anlage 1 Dreiskau – Hauseigentümer und Haushaltungsvorstände 1926 27
Anlage 2–4 Muckern nach den Adreßbüchern von 1909; 1922 und 1929
Quellennachweis
Nachwort
Bildhauerpleinair in Dreiskau-Muckern