Erinnerungen an den II. Weltkrieg (Wolfgang Fuchs)

2005 von Wolfgang Fuchs aus Borna niedergeschrieben.

Aus dem Inhalt:

Hans war fünf Jahre und ich vier . Da kam eines Tages ein Brief, der die Eltern sehr veränderte, vor allem bei Mutter gab es öfter Tränen. Sie packte danach bald einen Koffer und sagte weinend: „Papa muss morgen zu den Soldaten“. Bei uns in Borna waren auch Kasernen und wir dachten, Papa kommt dorthin. Doch er fuhr mit dem Zug fort – nach Glauchau. Als wir ihn später dort besuchen wollten, war er nicht mehr da. Nun waren wir also mit Mutter allein und jeden Tag wartete sie auf Post von Vater. Auch die Väter von Imi, den Brüdern Beijex und Manet, Bresse, Hannelore, Wespe, Mulle, Möbse, Bunnert, Helmut, Herta und den Brüdern Dietek und Güntek mussten fort. Imis Vater war der erste aus unserem Viertel, der im Krieg gefallen ist. Als ihre Mutter die Nachricht erhielt, hat sie laut geschrieen vor Schmerz. Ab diesem Tag wurden die Briefträger nicht mehr so gern gesehen.

Inhaltsverzeichnis
Meine Großeltern
Vater und Mutter
Umzug
1940/41
Die Kippe
1942 – Meine Einschulung
1943 – Kriegsleid
1944
Böse Geburtstagsüberraschung
Die Amis
Endlich Frieden.
So ein Tag ...
Die Russen
Die Ostzone
Fußball
Dummheiten auf der Kippe
Mein größte Dummheit
Siegfried
Waghalsige Abenteuer
Unsere Viecher
Maikäfer
Arbeit
Beim Mausen erwischt
Hungrig
1948
Zirkusspiel
Wasserspiele
Räuber und Gendarm
Feuerrüpel
Musikus
Horst
Schulprüfung
Friedensfahrt
1953