Kohleindustrie im Raum Borna

Tagebau Witznitz II (1946–1993)

Informationen
Lage: ehem. Tagebau nö der Stadt Borna
Belieferte Werke: Brikettfabrik Witznitz, Brikettfabrik Dora & Helene in Großzössen, Brikettfabrik Viktoria in Lobstädt, Großkraftwerke Lippendorf und Thierbach, Kohlechemie in Böhlen
Abbauverlauf: Baufeld I westlich von Großzössen kommend im Uhrzeigersinn Richtung Kahnsdorf drehend; Baufeld II im Uhrzeigersinn an Kahnsdorf vorbei Richtung nördlich Teil von Großzössen; Baufeld III Richtung damaliger Fernverkehrs­straße 95
Verlorene Orte: Neukieritzsch [teilweise] (1952–1957)
Treppendorf (1962–1965)
Trachenau (1962–1965)
Kreudnitz (1968/69)
Wüstung Chrastiz (1968–1971)
Kleinzössen (1968–1971)
Gutengröba (1969)
Hain (1969/70)
Wüstung Crossen (1988/89)
Verlorene Flure: Pleiße-Aue bei Kahnsdorf
Betroffene Menschen: rund 2150
Heutige Spuren: Haubitzer See
Hainer See
Kahnsdorfer See
Landinanspruchnahme: 1881 ha
Rohkohleförderung: 256,8 Mio. t
Abraumbewegung: 643 Mio. m3
Zeitleiste
1946 Aufschluss des Tagebaus
1951 Beginn des Regelbetriebes
1988 Umstellung von Zug- auf Bandförderung
1991 Einstellung der Abraumgewinnung
1993 Ende der Kohleförderung