Kohleindustrie im Raum Borna

Tagebau Viktoria in Lobstädt (1907–1934)

Informationen
Lage: ehem. Tagebau n der Stadt Borna, sö von Lobstädt
Belieferte Werke: Kraftwerk und Brikettfabrik der zum Tagebau gehörenden Gewerkschaft Viktoria
Besonderheiten: die Gewerkschaft Viktoria in Lobstädt blieb als eigenständiges regionales Unternehmen bis 1934 erhalten, bevor sie von der Deutschen Erdöl-AG übernommen wurde
Rohkohleföderung: rund 11 Mio. t
Zugehörigkeit
1900 Gewerkschaft Viktoria zu Lobstädt
1901 Gewerkschaft Viktoria in Lobstädt
1934 Deutsche Erdöl-Aktiengesellschaft, Zweigniederlassung Borna
Zeitleiste
1900 Beginn des Betriebes – zunächst als Untertagebau
1907 Vorarbeiten für einen Tagebau – Beginn des Abraumbetriebes
1910 Abriss der Untertagebauanlagen
1911 Kauf mehrerer Bagger für Abraumbetrieb und Kohleförderung
Bau einer Zubringerbahn für den Tagebau
1917 erstmals kommt eine Gleisrückmaschine zum Einsatz
1926 es wird damit begonnen ausgekohlte Flächen zu rekultivieren
1929 Einsatz von Großraumtechnik mit Bau eines Bunkers für 2000 t Inhalt
1934 Vereinigung mit dem Tagebau Dora-Helene zum Tagebau Lobstädt
Weitere Hinweise
In diesem Verzeichnis:  Tagebau Dora und Helene in Großzössen
  Tagebau der Witznitzer Kohlenwerke