Orts- und Flurnamenkatalog

Großstorkwitz

Informationen zum Ort
Lage: n Pegau
Ortsnamenformen: (Anfang 12. Jh. und 14. Jh.?): Storckewitz, Stockewicz; 1166: Storckewitz; 1181: Storckewitz; 1205: Storkuitz; 1226: Heidericus de Storcwiz; 1240: Storquiz; 1281: Ztorkewitz, 1361: Storkuwicz; 1378: Storkewicz magnum; 1484: Storckwitz; 1548: Gros Storckwietz
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche und Lehngut, an Bachaue, seit alters gehört Ortsteil Maschwitz dazu; mehrfaches Sackgassendorf; Gewannflur, mit Maschwitz 273 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1281: capella beati Leonardi [bis dahin FilK von Hohenlohe, seitdem] ecclesia, plebanus, 1361: Pf. / um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Keuschberg/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540, seit 1919 FilK von Wiederau – 2001 St. Leonhardi-Kirchgemeinde Großstorkwitz, SK von Pegau; eingepfarrt Maschwitz, Zauschwitz u. Anteil Weideroda 1540 u. 1930, Nipperwitz seit 1281
Gemeindezugehörigkeit: 1973 nach Wiederau eingemeindet, 1994 zu Pegau
Lage im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDa0bA2
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Storkwitz,_Groß-
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Anger  
Aue  
Ettbers Acker  
Fiedlers Acker  
Flößchen Lage: am Wiederauer Sender
Gemeinde  
Häscherwiesen  
Hufen Lage: 500 m s vom Ort
Kirchgewende  
Kirchweg  
Kirschgartenstück  
Melkstein  
Mühlgraben  
Mühlrain  
Mühlweg  
München (Mönche)  
Oberweg  
Pfingstwinkel  
Punsch Lage: 300 m s vom Ort
Rasenweg  
Rittergutsholz  
Rodebrücke  
Sackländer  
Schenkweg  
Steinborn  
Steingewende  
Streitländer  
Talschlinge Lage: 300 m s vom Ort
Tellschützer Anger  
Tümpel  
Wall  
Wallgrundstück  
Wallscheune  
Wallstückchen  
Zankländer  
Zweite Schlag Sagen: am zweiten Schlage ein Kalb ohne Kopf; Schatzsage