Orts- und Flurnamenkatalog

Schleenhain

Informationen zum Ort
Lage: einst nw Regis-Breitingen
Ortsnamenformen: 1378: Slenhayn; 1418: Slenhayn; 1421: Slenhayn; 1484: Slehain; 1497: Schlehenheym; 1515: Schlehenhayn; 1791: Schleenhayn
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde; rundliches Sackgassendorf; Gewannflur, 319 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Hohendorf gepfarrt 1548 und 1930
Gemeindezugehörigkeit: 1965 nach Hohendorf eingemeindet, 1974 zu Berndorf,
1996 zu Groitzsch
Zustand heute: 1964/65 wegen Braunkohlentagebau (Tgb. Schleenhain) aufgelöst, Flächen rekultiviert
Wüstungen in der Flur: Wüstung Meuschendorf
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Schleenhain
Gefundene Flurnamen
Anger
Bergmanns Holz
Brauner Weg
Dorfteich
Fußsteig
Fußsteigfelder
Geiersberg
Hardt
Heide
Heideflecker
Heidenfelder
Heidenteich
Hirtenhaus
Kirschhauswiese
Köhlers Stall
Meuschendorfer Weg
Michelsholz
Mittelheide
Mittelplan
Oberheide
Oberweg
Poststraße
Rumlauft
Schellbachs Holz
Schinderteich
Schoßkelle
Teichweg
Teilflecker
Unterheide
Wasserlauf
Windmühlenweg
Wüstes Dorf