Orts- und Flurnamenkatalog

Röthigen (Deutzen)

Informationen zum Ort
Lage: einst n Regis-Breitingen
Ortsnamenformen: (1105) [um 1150]: Monichoroth; 1378: Rodichen; 1421: Rödechin; 1424: Rodechin; 1494: Rudichen; 1590: Rödichen; 1791: Ro(e)thgen, bey Deutzen
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde; angerartige erweitertes Gassendorf; gewannähnliche Streifenflur, 179 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Deutzen gepfarrt 1548 u. 1930
Gemeindezugehörigkeit: 1934 nach Deutzen eingemeindet
Zustand heute: 1957/58 wegen Braunkohlentagebau Fluren (Tgb. Deutzen, Regis ) aufgelöst/rekultiviert
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Röthigen_(2)
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Bornholz Lage: o
Entenpfuhl Lage: zwischen Röthigen und Deutzener Weg zum Breitinger Galgenberg
Görnzige  
Wachhütte