Orts- und Flurnamenkatalog

Markranstädt

Informationen zum Ort
Lage: w Leipzig
Ortsnamenformen: 1285: Ranstete; 1287: in Ranstete forensi; 1289: Ranzstede, Rantstede; 1355: Marktranstete; 1428: in Ranstede forensi, 1545: Margkranstedt; 1590: Ranstadt; 1791 : Marckrannstädt
Siedlungsform: Stadt mit Pfarrkirche und Vorstadt Krakau (1875); ,arktartige Stadtanlage an Straßenkreuzung; Gewannflur, 910 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1367: Pf. / um 1500 : Pfarrkirche(n) mit FilK Lausen (Archidiakonat Domdekanat/Mr) / Pfarrkirche(n) 1562 u. 1940 – 2001 Laurentius-Kirchgemeinde Markranstädt mit den SK Dölzig, Miltitz-Lausen u. Quesitz-Kulkwitz; eingepfarrt Göhrenz 1562 u. 1930; FilK Lausen 1562 u. 1940 — römisch-katholisch Pfarrvikarie von Lindenau seit 1896, Pfarrkirche(n) seit 1926, ebenso 2002
Eingemeindungen: 1994 Göhrenz, Quesitz und Räpitz mit Schkölen, 1997 Frankenheim und Lindennaundorf, 1999 Gärnitz, Kulkwitz und Seebenisch der aufgelösten Gemeinde Kulkwitz, 2000 Ortsteil Priesteblich der aufgelösten Landgemeinde Bienitz
Wüstungen in der Flur: Falkenhain
Hordis 
Krakau
Willeben
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDfQkGF-
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Markranstädt
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Alte Straße Lage: willebischen Flur
Brätzschen, die Lage: 1800 m sw
Galgen Lage: 1400 m n (127,2)
Galgenberg  
Mühle Lage: willebischen Flur
Oberländer Lage: 1800 m w
Ranstädter Mark Lage: 900 m n (127,1)
Renne Lage: 1200 m w des Bades
Schwarze Weg Lage: 1250 m w der B87 und 400 m s des Marktes
Tränke, die Lage: 1000 m sws
Willeber Mark Lage: 1400 m nw 8800 m w des Galgenberges
Willebische Mark Lage: 800 m o