Orts- und Flurnamenkatalog

Pürsten

Informationen zum Ort
Lage:  
Ortsnamenformen: (1096) [um 1150]: Borsten; 1378: Porsten; 1416: Porsten, Porstin, Pörsten, Börsten; 1424: Borsten; 1515: Porsten; 1548: Pürschtenn; 1791: Pu(e)rsten
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil „Am Bahnhof Kieritzsch“; durchbrochenes Sackgassendorf; gewannähnliche Streifenflur, Wüstungsflur Trebesdorf im Westen, 330 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Zöpen gepfarrt 1548 u. 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Lobstädt
Gemeindezugehörigkeit: von 1935 bis 1957 mit Kahnsdorf und Zöpen zu Neukieritzsch vereinigt, 1957 mit Kahnsdorf und Zöpen als Landgemeinde Kahnsdorf aus Neukieritzsch ausgegliedert, 1994 zu Lobstädt,
2008 zu Neukieritzsch
Wüstungen in der Flur: Wüstung Trebesdorf
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDyLvu5--?m=
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Pürsten_(1)
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Alte Straße  
Binsenteich  
Bornaer Straße Info: Straße von Leipzig nach Borna
Breunsdorfer Weg  
Burgsterl Funde: vorslawische und frühdeutsche Scherben
Sagen: am „Burgsterl“ auf dem Steinberge (an den früheren Binsenteichen); dreibeiniger Hase; weißer Mann
Droßdorfer Wiesen  
Elsch, auch Ölsch  
Gemeindeborn  
Gewende  
Großzössener Weg  
Heidegraben Lage: Flur, heute in der Ortslage Neukieritzsch, an der Brücke über Deutsche Bahn
Heiden Lage: Flur, heute in der Ortslage Neukieritzsch, an der Brücke über Deutsche Bahn
Heilige Winkel Info: Wallanlage
Sagen: im „heiligen Winkel“ weiße Frau, Kalb ohne Kopf, Hund
Krätzsch  
Krölig (Krötig)  
Krötich (Krölig)  
Kuhwedenbrücke Lage: am Weißen Garten
Mittelgewende  
Ölschgraben  
Plannie  
Pleiße  
Ponsau, auch Ponsen, Ponzen Info: Namen für Weg von Kieritzsch
Schafwiese Lage: Höhe Ortszentrum Neukieritzsch
Steinberg Lage: Am Weg nach Breunsdorf
Funde: vorslawische und frühdeutsche Scherben
Sagen: am „Burgsterl“ auf dem Steinberge (an den früheren Binsenteichen) dreibeiniger Hase, weißer Mann
Weiße Garten Sage: im Weißen Garten (bei der weißen Scheune) an der alten „Kuhwehdenbrücke“ Kalb ohne Kopf
Weiße Scheune Sage: am Weißen Garten