Orts- und Flurnamenkatalog

Kleinpötzschau

Informationen zum Ort
Lage: ö Rötha
Ortsnamenformen: 1497: Cleyne Betschitcz; Mitte 15. Jh.: Clein Petzschau; 1551: Kleinen Petschaw; 1554: Klein Petzscha; 1791: Klein Petzschau; 1875: Kleinpötzschau (Kleinpetschau)
Siedlungsform: Dorf, an Bachgrund; Sackgassendorf; gewannähnliche Streifenflur, 144 ha (1840)
Kirchliche Organisation: um 1500: FilK von Magdeborn (Archidiakonat Grimma/Mr) / FilK von Magdeborn 1540, seit 1690 von Störmthal, seit 1925 von Großpötzschau – bis 1998 zu Kirchgemeinde Pötzschau, seit 1999 zu Kirchgemeinde Mölbis, ebenso 2001; eingepfarrt Dahlitzsch 1540 u. 1930
Gemeindezugehörigkeit: Ortsteil von Dahlitzsch, 1934 zu Landgemeinde Pötzschau vereinigt, 1995 nach Espenhain
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MD5FLqNQ-
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Pötzschau,_Klein-
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Hasenweg Lage: ins Holz
Holzweg Lage: ins Holz
Taubenberg Sage: am Taubenberge feuriger Hund