Orts- und Flurnamenkatalog

Peres

Informationen zum Ort
Lage: einst s Zwenkau, nö Groitzsch
Ortsnamenformen: (1156-1170): Albertus de Pores; 1200: Peles (verschrieben für Peres?); 1255: Peres; 1350: Peres, Perez; 1405: Peris; 1534: Hans von Periß zu Periß
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde mit ehem. Rgt. nö. Groitzsch; Gutsdorf mit Gehöftzeilen; Platzdorf; gewannähnliche Block- und Streifenflur Gutsschläge, 279 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Pulgar gepfarrt 1548 und 1930
Eingemeindungen: 1948 Piegel eingemeindet, 1961 mit Pulgar zu Peres-Pulgar vereinigt
Eingemeindet nach: 1983 nach Lippendorf-Kieritzsch eingemeindet
Zustand heute: 1982/83 wegen Braunkohlentagebau (Tgb. Peres) aufgelöst, 
Flächen seit 1996 zu Neukieritzsch
Hist. Lage bei OpenStreetMap: http://osm.org/go/0MDwOWc?m=
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Peres
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Aue  
Berge  
Fasanerie  
Gebirkicht  
Gewirricht  
Gewirrigt  
Heede  
Heide Hohle  
Kirschwiese  
Neuholz Lage: Flurgrenze Pulgar-Peres
Sage: die Buckmarte kam aus dem Piegeler Hölzchen bis an den Imnitzer Weg und ritt gern neben Geschirren her – als bei einer solchen Gelegenheit ein Knecht nach ihr schlug, hat sie ihn totgepeitscht – sie ist kein guter Geist – jetzt ist sie in’s Pereser Neuholz gewandert
Pappeln  
Schaafdamm  
Schacht  
Schafdamm  
Schafschwemme  
Schlumpergraben  
Seif  
Stieglitzsche  
Wall