Orts- und Flurnamenkatalog

(Neu) Ottenhain

Informationen zum Ort
Lage: n Geithain
Ortsnamenformen: 1791: Ottenhayn; 1834: Ottenhain (Neuottenhain); 1875: Ottenhain b. Geithain; um 1900: Ottenhain, 1991: Neu Ottenhain
Siedlungsform: aus Ortswüstung Mark Ottenhain entstanden, wiederbesiedelt seit 18. Jahrhundert, Einzelgut Ottenhain mit Häusergruppe, Dorf (1875); Einzelgut mit Häuslerzeilen; Gutsschläge, mit Altottenhain 258 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Hopfgarten gepfarrt 1840 u. 1875, nach Tautenhain 1930, Anteil nach Geithain 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain
Gemeindezugehörigkeit: 1934 nach Tautenhain eingemeindet, 1994 zu Eulatal,
2009 nach Frohburg
Wüstungen in der Ortsflur: Anteil Mark Ottenhain
Lage bei OpenStreetMap: http://osm.org/go/0MJEOyn6
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Ottenhain_(Neu)
Gefundene Flurnamen
Badeteich
Finkenmühle
Finkenteich
Kälberwiese
Kalkbrüche
Lerchenberg
Mittelteich
Steinbruchteich
Strandteich
Teufelsgraben
Ziegelberg