Orts- und Flurnamenkatalog

Nauenhain

Informationen zum Ort
Lage: n Geithain
Ortsnamenformen: 1241: Nuenhain; 1334: Nuenhayn; 1352: Nuwenhain; 1487: Nuenhain; 1551: Nauenhain
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche, an breiter Quellmulde; unregelmäßiges Straßenangerdorf; Waldhufendorf mit Gelängeflurteil, 335 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1334 (bis 1334) : FilK von Geithain / 1334 (seit 1334) : Pfarrkirche(n) (ecclesia) / um 1500 : Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540 u. 1930, seit 1932 FilK von Tautenhain – 2001 zu Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain
Gemeindezugehörigkeit: 1974 Thierbaum eingemeindet u. 1994 nach Bad Lausick umgegliedert, 1995 nach Geithain eingemeindet
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MJE4zY1
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Nauenhain
Gefundene Flurnamen
Bergborn
Gänsehals
Gesimpe
Gottesholz
Großer Teich
Hacksch
Hegeholz
Hegeholzwiesen
Heuberg
Kästner
Kirschschlucht
Kirschschluchtbach
Koffen
Lämmerborn
Lindenweg
Mittelholz
Mittelweg
Oberschar
Ochsenwiese
Saudelle
Schwarzer Bach
Steinberg
Tiergarten
Treibenteich
Überschar
Viehtreibe