Orts- und Flurnamenkatalog

Altmörbitz

Informationen zum Ort
Lage: sw Kohren-Sahlis, s Frohburg
Ortsnamenformen: 1280: Merenviz; 1336: Antiquum Merewicz; 1353: antiqua Meruwicz; 1427: Alden Merwicz; 1514: Aldenmerwicz; 1528: zu Aldenn Merbitz, Aldenmerbitzs, 1580: Altemerbitz; 1791: Altenmo(e)rbitz; 1875 : Altmörbitz (Altenmörbitz)
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde, etwas erhöht am Osthang eines Bachtales und an Fernhandelsweg; erweitertes Platzdorf; Gutsblock- u. gelängeähnliche Streifenflur, 362 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1580, seit 1917 FilK von Gnandstein – 2001 Kirchgemeinde Altmörbitz, Kirchspiel Kohrener Land
Gemeindezugehörigkeit: 1996 nach Kohren-Sahlis eingemeindet
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDqFJE0
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Altmörbitz
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Mörbitz,_Alt-
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Anger  
Berge  
Berggarten  
Brauhauswiese  
Doberöse  
Erlicht  
Galgenteich  
Große Apeltswiese  
Große Wiese  
Haferaue  
Haschel  
Haspel  
Hohle  
Hopfengärten  
Hufe  
Hütschchen  
Kirchweg  
Krainchen  
Kreuzallee Lage: nach Linda
Langer Grund  
Leinenrand  
Lerchenberg  
Lindenwiesen  
Lohmaer Steig  
Nitzschens Grund  
Pastorweg  
Peter-Paul-Straße  
Pfarrfelder  
Riedels Holz  
Röhrengrund  
Rosinenfeld  
Schiefweg  
Schmiedeberg  
Schmiedebergwiesen  
Schwarzacker  
Schwarzholz  
Stöckicht  
Stöckichtwiesen  
Straßenaue  
Teichmanns Breite  
Wyhra  
Zertzsch (Schwarzholz)  
Ziegenfurt