Orts- und Flurnamenkatalog

Kesselshain

Informationen zum Ort
Lage: n Borna
Ortsnamenformen: 1350: Kesselshain; 1396: Kesselshain; 1445/47: Lucas Heldroff, Clemens Sczeczaw zcu Keßelßhayn; 1791: Kesselshayn fördern u. hint. Th.; 1817: Kesselshain, Kößelshain
Siedlungsform: Gutsweiler mit ehem. Rgt., an Bachaue; Gutsweiler; Gutsschläge, 155 ha (1840)
Kirchliche Organisation: nach Eula gepfarrt 1752 und 1930 – 2001 zu Wyprechts-Kirchgemeinde Eula
Gemeindezugehörigkeit: seit 19. Jh. Ortsteil von Eula, 1994 zu Borna
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDtc3H2g-
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Kesselshain
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Badeteich  
Baumgarten  
Binsenteich  
Bornholz  
Bornwiese Lage: 400 m sö vom Gut, zwischen Kesselshain und B 176
Brauteich  
Brennteich  
Eula  
Eulawiesenstück Lage: w
Froschburg  
Füllenwiese  
Gatschefeld  
Große Aue Lage: 500 m w Gasthof, über B 95
Große Eiche  
Hohe Straße  
Holzwiese  
Karschholz  
Kiefer  
Kiefernstück Lage: 100 m n Bornwiese
Küchenteich  
Lehmlöcher  
Lerchenberg  
Lerchenbergfelder Lage: no
Luthereiche Lage: auf dem Platz vor dem Rittergut
Sage: der Sage nach soll Luther darunter gepredigt haben (auf der Rückkehr von der Wartburg über Borna nach Grimma)
Rosescheunenfeld Lage: ehemalige Scheune, die 1987 im Sturm umgefallen ist, gegenüber Gasthof
Rundteil Lage: 600 m no, wird von der B 176 umgangen
Schafbrunnen  
Schlangenbrunnen  
Schuttgrubenfeld  
Siebenwiesenstück Lage: o
Teiche  
Torfgraben  
Torfgrubenfeld  
Wall