Orts- und Flurnamenkatalog

Greifenhain

Informationen zum Ort
Lage: o Frohburg
Ortsnamenformen: 1172: Radeboto de Griphinhagen; 1182: Heinricus de Grifinhagen; 1220: Heinricus de Griphenhain; 1350: Griffenhain, Grifenhain, Grifinhain; 1413: Grifenhain; 1528: Greiffenhain
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche, an den Hängen einer tiefeingeschnittenen Bachaue (Ost–West); Straßenangerdorf; Gelängeflur, 930 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Roda (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1580 u. 1940 – 2001 Kirchgemeinde Greifenhain, Kirchspiel Frohburg; eingepfarrt Wolftitz 1580 u. 1930; FilK Roda bis 1580 u. wieder seit 1917
Gemeindezugehörigkeit: 1995 nach Frohburg eingemeindet
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDrW~~F--
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Greifenhain
Beiträge im Südraumarchiv: Die Kirchtürme von Greifenhain (Gedicht) 
Wie die Pest nach Frohburg und Greifenhain kam

Gefundene Flurnamen
Abtstraße
Achensee
Aue
Auenberg
Auensee
Baderberg
Badergasse
Burg
Dorfwiesen
Gänseplan
Fischbach
Fischbachwiesen
Fuchsberg
Grebel
Großseite
Hacksch
Harzberg
Hintergrund
Hirtenteich
Hölle
Hunderttalerloch
Kalkgrund
Katzsche
Kellerberg
Kleinseite
Klinge
Kreuz
Lehde
Lehmteich
Lindenberg
Merzwinkel
Mühlweg
Müllerteich
Ochsenwiese
Pestlinde
Pfarrgasse
Pfarrholz
Pfarrstraße
Probstei
Sauerwiesen
Scheideweg
Schenkenberg
Schilfberg
Stallwiesen
Steingasse
Stückenwiesen
Syhrscher Weg
Tännicht
Teichwiese
Trift
Trinks
Viehweg
Viehweide
Vogelherd
Vordergrund
Weckel
Werksmühle
Wiesenweg
Wilder Graben
Wüstes Holz