Orts- und Flurnamenkatalog

Elstertrebnitz

Informationen zum Ort
Lage: s Pegau
Ortsnamenformen: (1079) [um 1150]: Ficelinus de Probin et frater eius de Trebniz; 1290: Trebniz iuxta Pigaviam; 1379: Trebenicz; 1455: Trebnitz bey Pegaw; 1590: Elster Trebenitz; 1791: Elstertrebnitz
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde; Gassendorf mit platzartigem Dorfteil; Gewannflur 318 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1290 : Parochie mit Patronatsrecht (an Kl. Langendorf) / 1367 : Pf. / um 1500 : Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Keuschberg/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540 u. 1930, seit 1932 FilK von Costewitz – 2001 Luther-Kirchgemeinde Elstertrebnitz, SK von Pegau; eingepfarrt Eulau 1548 u. 1930, Anteil Tannewitz 1752 u. 1930
Territoriale Zugehörigkeit: 1818 nach Napoleonischen Kriegen ging Anteil der Flur an Preußen
Eingemeindungen: 1934 Costewitz, Eulau, Greitschütz, Oderwitz, Tannewitz, Trautzschen
Verwaltungsgemeinschaft mit: Pegau
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDaInKA
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Elstertrebnitz
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Elstertrebnitz
Vorhandene Chroniken: Chronik von Elstertrebnitz