Orts- und Flurnamenkatalog

Wüstung Eckartsberg (Eckersberg)

Informationen zum Ort
Lage: Ortswüstung nö Kohren
Ortsnamenformen: 1208: Eggehardesberc; 1233: Ekhartsberge; 1474: Eckerspergk; 1551: Eckersperger Ecker, E. Guetter; 1791: Eckartsberga; 1834: Eckertsberg (Eckersberg); 1875: Eckersberg; 1908 FN: Wüste Mark Eckartsberg
Siedlungsform: Erw. 1208; Anteil an den Fluren Terpitz, Theusdorf u. Syhra > Vorwerk > Häusergruppe; heute Einzelgut; Sahliser Anteil: gewannähnliche Streifenflur, 96 ha – Syhraer Anteil: Gutsschläge, etwa 45 ha
Weitere Informationen: Sahliser Anteil: Kleiner Bach, Ossaer Bach (Katze), Pappel, Steingrund, Wüste, Delle; Syhraer Anteil: Großer Steingrund, Kleiner Steingrund, Ossaer Bach (Katze)
Kirchliche Organisation: nach Syhra gepfarrt 1752 u.1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Syhra-Niedergräfenhain-Ossa
Ortszugehörigkeit: Terpitz und Syhra mit Anteilen an der Wüstungsflur, Ortsteil von Theusdorf 1875, seit 1948 zu Kohren-Sahlis
Zeit des Wüstwerdens: Eckartsberg bereits 1377 als wüstes Dorf genannt; vermutlich hat es nur kurze Zeit als Kleinsiedlung bestanden
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Eckersberg_(Eckartsberg)
Gefundene Flurnamen
Kleiner Bach
Ossaer Bach
Pappel
Steingrund
Wüste Delle