Orts- und Flurnamenkatalog

Dreiskau

Informationen zum Ort
Lage: nö Rötha
Ortsnamenformen: 1322: Triskowe; 1335: Triskow; 1378: Drizkow, Dryskow, Drizkaw; 15. Jh.: Dreyßigkau; 1514: Treysk, Dreyssigk; 1551: Dreußkaw; 1590: Dreißkaw; 1791: Dreyßkau
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde an Bachlauf; Gassendorf, ehem. Doppelsackgassendorf; Gewannflur, 310 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: FilK von Magdeborn (Archidiakonat Grimma/Mr) / FilK von Magdeborn 1540, seit 1690 von Störmthal, ebenso 1940 – 2001 zu Kirchgemeinde Mölbis
Gemeindezugehörigkeit: 1957 mit Muckern zu Dreiskau-Muckern vereinigt, 1997 zu Großpösna
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDz4mX1E-
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Dreiskau-Muckern#Dreiskau
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Dreiskau_(1)
Gefundene FlurnamenAnmerkungen
Angerberg Lage: no
Borngasse  
Brückenreiß  
Freifeld  
Freiwiese  
Gabelwiesen  
Gemeindeteich  
Gösel  
Hirtenweg  
Holzweg  
Hopfenstelle  
Hüteweide  
Kleinpötzauscher Grund  
Kuhgrund Funde: Bronzezeitliche (Buckel-) Urnen, Steinspäne
Sage: Im Kuhgrunde (nach Gölzschen zu) feuriges Kalb ohne Kopf; auch sollen Vermächtnisse (Schätze) vergraben liegen
Langer Weg  
Langes Feld  
Mauseweg  
Meisensprüh  
Pohle  
Quermaßen  
Schulfeld  
Schulwiesen  
Spitzen  
Teich  
Teichweg  
Trift  
Windmühlenweg