Neukirchen-Wyhra, seine Braunkohle, Anfang und Ende

Die Presse u. d. Beginn des Bergbaus (Auszüge Bornaer Tageblatt)

23.01.1896: Wir beehren uns hierdurch, zur allgemeinen Kenntnis zu bringen, dass wir unsere Schurrenanlage für die Abfuhr von Kohlen durch Geschirre neuerdings derart erweitert haben, dass das Beladen der Wagen selbst bei stärkstem Andrang ohne jeden Aufenthalt vor sich gehen kann. Wir bitten von der Einrichtung recht häufigen Gebrauch zu machen. Hochachtungsvoll!

Braunkohlenwerke und Brikettfabrik Neukirchen

06.02.1896: Tüchtige Häuer und Förderleute werden angelegt. Melden bei Herrn Betriebsführer Zschocke auf der Brikettfabrik Neukirchen-Wyhra.

21.03.1896: Einige verheiratete Häuer oder Förderleute können dauernd Arbeit und Wohnung erhalten auf der Grube Wyhra.

Braunkohlengrube Wyhra

17.12.1901: Der Obersteiger Karl August G. auf dem Braunkohlenwerk Neukirchen-Wyhra ist am Sonnabend Nachmittag nach einer Unterschlagung einer Summe von 1300 Mark, welche zum Lohn bestimmt war, flüchtig geworden. Bis jetzt fehlt jede Spur. Da die unterschlagene Summe aus lauter Hartgeld bestand, so hat G. ein ziemliches Gewicht, ca. 13 Pfd., zu schleppen.

19.03.1891: In der Brikettfabrik in Neukirchen ist heute früh der Arbeiter Leuschel aus Bubendorf mit der Hand der Maschine zu nahe gekommen und ein Finger ist zerquetscht worden.

11.09.1891: „Des Morgens Frische, gesund und rot, des Abends, wohl schon tot.“ Dieser Spruch findet leider beim Bergbau so oft seine volle Bestimmung wie es gestern gemeldet wurde. (Gemeint ist nicht Neukirchen-Wyhra, die Notiz zeigt aber, dass es ein erhebliches, von der Gesellschaft anerkanntes Risiko war im Bergbau zu arbeiten.)

09.07.1892: Heute früh in der fünften Stunde ist in der Brikettfabrik zu Neukirchen die Presse ausgebrannt. Die Maschinenteile sind teilweise beschädigt. Die Ent­stehungsursache ist unbekannt.

14.08.1892: Wir erlauben uns hiermit mitzuteilen, dass wir in Wyhra ein neues Kohlenwerk erschlossen haben. Die gewonnene Kohle ist von guter Qualität und vorzüglicher Heizkraft, welche laut Gutachten der Grube Neukirchen nicht nachsteht. Da unsere Drahtseilbahn in Betrieb ist, verkaufen wir die Kohle ab Dienstag, den 16. diesen Monats auf unserer Grube in Neukirchen und stellen den Verkauf auf Grube Wyhra ein.

Kohlenwerk und Brikettfabrik Neukirchen-Wyhra

25.04.1893: Den geehrten Einwohnern von Borna und Umgebung gestatten wir uns hierdurch höflich mitzuteilen, dass Vorräte an Briketts nicht mehr vorhanden sind und wir erst nach Vollendung des Umbaus unserer Brikettfabrik in ca. 3 Wochen mit tadelloser Ware dienen können.

Braunkohlenwerke Bleichert Neukirchen-Wyhra

15.08.1893: Unseren geehrten Abnehmern an Briketts teilen wir hierdurch höflichst mit, dass der Neubau der Brikettfabrik beendet ist und wir von jetzt mit guten Fabrikaten dienen können.

Braunkohlenwerke und Brikettfabrik Neukirchen

21.04.1901: Am Freitag Vormittag verunglückte der Arbeiter Robert Völkner von hier in der Neukirchener Brikettfabrik. Durch Herabstürzen vom Kohlenaufzug erlitt er einen Oberschenkelbruch und noch andere Verletzungen. Mittels Wagens wurde er seiner Wohnung zugeführt.

10.07.1902: Bergmännischer Verein „Glück Auf“ Borna: Sonntag, den 13. Juli findet das diesjährige Stiftungsfest im Deutschen Hause statt, verbunden mit einem Umzug durch die Hauptstraßen der Stadt.

15.07.1902: Inbetreff der geplanten Eisenbahnlinie Pegau–Groitzsch–Kieritzsch kann es nicht im Interesse des Borna–Lobstädt–Breunsdorf–Kieritzscher Kohlenabbaus liegen ... Denn diese Bahnlinie würde höchstens noch eine nicht gerade wünschenswerte Konkurrenz der oben genannten Kohlenwerke mit den preußischen Kohlenwerken herbeiführen.

10.12.1902: Von heute an erhöhen sich die Preise für Briketts auf 55 Pfg. – Adolf Bleichert

04.02.1903: Sonntag, den 8. Februar Nachmittag 3 Uhr Versammlung des Bergmännischen Vereins „Glück Auf“ in Borna. Die Restanten werden ersucht, wegen Jahresabschluss ihre Beiträge bis Ende 1902 zu entrichten.

25.03.1903: Aufgrund getroffener Vereinbarungen haben unterzeichnete Werke folgende Preise für Briketts festgelegt: Ab 1. April bis 30. Sept. 1903 Salon-Briketts pro Zentner 50 Pfg. ... Bei Abschlüssen von nicht unter 1000 Zentner tritt eine Ermäßigung von 5 Pfg. pro Zentner ein. Gez. Adolf Bleichert, Neukirchen, Braunkohlenwerk und Brikett­fabrik/Buben­dorfer Kohlenwerke/Gewerkschaft Wil­helm­schacht.